SUCHEN
AKTUELL KONTAKT IMPRESSUM
HOME TRAINING TECHNOLOGIE WISSENSWERTES AKTUELL KONTAKT
   
       
> LESENSWERTES
  freie Manuskripte
   
   
   
   
   
   
   

Wissenswertes -> freie Manuskripte

Hier finden Sie freie Manuskripte verschiedener Autoren mit kurzer Leserprobe und als pdf-Download entfernen. Mit Hilfe der Links gelangen Sie direkt zu den jeweiligen Artikeln.

Übersicht

2x 40 Stunden Grundlagen der Automatisierungstechnik
(Einführung in Sprachen, Bausteine, Methoden und Systeme eines innovativen Technikfeldes)

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren

 

2x 40 Stunden Grundlagen der Automatisierungstechnik
(Einführung in Sprachen, Bausteine, Methoden und Systeme eines innovativen Technikfeldes)

Autor: Dr. U. Becker
(becker.technik@gmx.net)

1.
1.1
1.2
1.2.1
1.2.2
1.2.3
1.3
1.4
1.5
1.5.1
1.5.2
1.5.3
1.5.4
1.5.5
1.5.6
1.5.7
Einführung in die Automatisierungstechnik
Wirkungsfelder der Automatisierungstechnik
Automatisierung und Fertigungstechnik
Komponenten für automatisierte Fertigung
Flexible Fertigungseinrichtungen
Fertigungs- und Steuerungshierarchie
Grundwissen CNC-Technik
Grundwissen Industrieroboter und Robotersteuerung
Grundwissen SPS-Technik
Historie
Grundsätzliche Struktur und Baugruppen von SPS
Programmbearbeitung, Prozess-Abbilder und Mehrfachzuweisungen
Signale, Daten und Speicher
Die klassischen Programmiersprachen
Hardware-Konfigurator und Programm-Editor
Wichtige Begriffe zu Bauformen und Systemen
2.
2.1
2.2
2.3
2.4
Einführung in ausgewählte Automatisierungs- und Feldbussysteme
Feldbussysteme und OSI-Referenzmodell
Einführung in Profibus-DP
Einführung in Ethernet-basierte Systeme
Einführung in CAN
3.
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
Auswahl eines geeigneten Programmiersystems
Aktuelle Situation: Automatisierungssysteme und Programmiersprachen
Die Norm IEC 61131 und die Organisation PLCopen
Das Programmiersystem CoDeSys und die CoDeSys Automation Alliance
Welches Programmiersystem für Studierende?
Step7 konsequent nach den Regeln von IEC 61131-3 einsetzen! Ist das möglich?

4.
4.1

4.1.1
4.1.2
4.1.3
4.1.3.1
4.1.3.2
4.1.3.3
4.1.3.4
4.1.3.5
4.1.3.6
4.1.4
4.1.5
4.1.6
4.1.7

 

4.2
4.2.1
4.2.2
4.2.3
4.2.4
4.2.5
4.2.6
4.2.7
4.2.8
4.2.9
4.2.10
4.2.11
4.2.12
4.2.13
4.2.14
4.2.15
4.2.16
4.2.17
4.2.18

 

Einstieg in Programmiersysteme
Einstieg in das IEC-Programmiersystem CoDeSys
Bezeichner und Schlüsselworte
Beschreibung der Struktur von Automatisierungssystemen
Programmorganisationseinheiten (POE)
Übersicht
Regeln für die Variablendeklaration
Direkt dargestellte Variablen („Legen auf Adressen“)
Parameterübergabe an POE und parametrierbare Bausteine
Variablen und Symbolik
Zusammenfassung: Wo werden welche Variablen deklariert?
Datenformate
Die Verwendung von Bibliotheken
Online-Hilfe als Lehrmittel
Integrierte Visualisierung

>> Praktikum zum Einstieg in CoDeSys

Einstieg in das Programmiersystem Step7 für Automatisierungstechnik Simatic S7
Installation Step7
Anlegen (oder Öffnen) eines Projektes
Die Hardware-Konfiguration
Der Projektbaum (Projektexplorer)
Programmeditor und Programm
Zyklische Programmbearbeitung
Gliederung und Strukturierung von Programmen
Datenhaltung
Datenformate
Speicherkonzept
Symbolik
Verwendung lokaler Variablen TEMP und STAT
Parametrierbare Bausteine
Die Verwendung von Bibliotheken
Die Online-Hilfe als Lernmedium
Grundlegende Online-Funktionen (Einführung)
Laden und Testen von Programmen
Beobachten und Steuern von Operanden mit der Variablentabelle VAT

>> Praktikum zum Einstieg in Step7

5.
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
5.6
Binäre Steuerungen und Boolesche Algebra
Übersicht
Logische Grundfunktionen
Lösungsverfahren für Schaltnetze
Speicherfunktionen
Triggerfunktionen
Hinweise
6.
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
Timer und Zähler
Timer (Zeitgeber) nach IEC 61131-3
Counter (Zähler) nach IEC 61131-3
Zum Vergleich: Timer im System Step7
Zum Vergleich: Zähler im System Step7
Benutzung von IEC-Timern und IEC-Countern in Step7
7.
7.1
7.2
7.3
Arithmetische Operatoren und Befehle zur Programmorganisation
Arithmetische und Vergleichs-Operatoren
Datenkonvertierungen
Operationen zur Programmorganisation
8.
8.1
8.2
8.3
Einsatz von Funktionen
Übersicht und Regeln
Beispielhafter Einsatz einer Funktion
Zum Vergleich: Einsatz von Funktionen im System Simatic / Step7
9.
9.1
9.2
9.3
9.4
Einsatz von Funktionsbausteinen
Übersicht und Regeln
Standard-Funktionsbausteine
Selbstdefinierte Funktionsbausteine
Zum Vergleich: Einsatz von Funktionsbausteinen im System Simatic / Step7
10.
10.1
10.2
10.3
Analogwertverarbeitung
Analog-Digital-Wandlung
Verarbeitung von Analogwerten in Programmen
Analoge Baugruppen
11.
11.1
11.2
11.3
11.4
11.5
11.5.1
11.5.2
11.5.3
11.6
Ablaufsteuerungen und Ablaufsprache
Einführung
Die Elemente der Ablaufsprache: Schritte, Transitionen und Aktionen
Grundregeln der linearen Schrittkette
Klassische Programmierung von Schrittketten
Anwendung der Ablaufsprache (AS)
Ablaufsprache mit einfachen Schritten
Ablaufsprache mit IEC-Schritten
Benutzung von Flags in der Ablaufsprache
Zum Vergleich: Ablaufsprache Graph7
12.
12.1
12.2
12.3
Vernetzung von Automatisierungskomponenten mit „Standard Ethernet“
Ethernet in der Automatisierungstechnik am Beispiel System WAGO-IO-750
Realisierung einer gerichteten Kommunikation mit einem Master-Slave-Prinzip
Realisierung einer „Broadcast – Kommunikation“ mit Netzwerkvariablen
13.
13.1
13.2
13.3
Einführung in die Programmiersprache Strukturierter Text (ST)
Übersicht
Anweisungen, Ausdrücke und ihre Auswertung
Aufruf von Funktion, Funktionsbaustein und Programm in ST
14.
14.1
14.2
14.3
14.4
Zusammengesetzte Datentypen
Array (Feld)
Strukturen
Beispiel: Datenverwaltung durch zeitzyklischen Task und Strukturierten Text
Zum Vergleich: Komplexe Daten im System Step7
15.

Projektierung von Automatisierungsanlagen

Zurück zur Übersicht

Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren

In dieser Veröffentlichung beschreibt Ulrich Becker, Mitarbeiter des Fachzentrums für Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BTZ Rohr-Kloster, praxisnah die Programmierung von Automatisierungstechnik nach internationaler Norm IEC 61131-3. Die Beispiele basieren auf dem Busklemmensystem WAGO_IO_750 und der Software CoDeSys. Dieses Manuskript wird ständig erweitert und steht Ihnen als pdf-Download zur Verfügung.

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik und vernetzte Systeme im BTZ Rohr-Kloster
Mail: Ulrich.Becker@BTZ-Rohr.de

Mit Hilfe dieser Links können Sie nun direkt zu den verschiedenen Folgen der Veröfentlichung springen.

Folge 1 Von Step7 zur Programmierung nach IEC 61131-3
Folge 2 Gestaltung einer ersten Programmorganisationseinheit
Folge 3 Einführung in die Handhabung von POE’s und Bibliotheken
Folge 4 Inbetriebname des Busklemmensystems WAGO-I/O-750 mit Ethernet- Controller
Folge 5 Inbetriebnahme des IEC-Programms
Folge 6 Erweiterte Aufgabenstellung, strukturiertes Programm und IEC Zähler
Folge 7 Von S5-Zeitgebern zu IEC –Timern und Datentypen für Zeitangaben
Folge 8 Variablendeklaration und Fehlersuche
Folge 9 Parametrierbare Funktionen und Einstieg in die AWL Programmierung
Folge 10 Funktionsbausteine und ihre Parametrierung
Folge 11 Analogwertverarbeitung, Sprungbefehle und komplexe Datentypen
Folge 12 Integrierte Visualisierung
Folge 13 Grundlagen der Ablaufsprache (AS) Teil1
Folge 14 Grundlagen der Ablaufsprache (AS) Teil2
Folge 15 Einführung in die Vernetzung von Automatisierungskomponenten mit Ethernet Teil 1
Folge 16 Einführung in die Vernetzung von Automatisierungskomponenten mit Ethernet Teil 2
Folge 17 Automatisierungstechnik nach internationaler Norm programmieren Teil 1
Folge 18 Beispiele für IT-Funktionen in der Automatisierungstechnik (Teil 2)
Folge 19 Mächtiges Werkzeug Byte- und Wortbearbeitung Teil 1

 

Folge 1: Von Step7 zur Programmierung nach IEC 61131-3

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Aktuelle Automatisierungstechnik verlangt Programmierkenntnisse nach IEC 61131.
Die Automatisierungstechnik erlebt derzeit mit der Technologie der Busklemmen und Feldbuscontroller Innovationen von revolutionärem Charakter. Ethernet- und Web-basierte Lösungen sowie die Integration der Messtechnik in die Busklemmensysteme verleihen der Entwicklung weitere Schübe.

Für die Programmierung solcher Automatisierungstechnik nach Qualitätsmaßstäben der PLCopen sind die weit verbreiteten Kenntnisse von Simatic S7 / Step7 hilfreich, aber nicht ausreichend. Überwiegend erfolgt die Programmierung mit Programmiersystemen nach IEC 61131.

Diese Folge führt schrittweise und praxisgerecht in die Arbeit mit diesen Programmierwerkzeugen ein. Sie ist für Fachleute bestimmt, welche Automatisierungstechnik aufbauen, in Betrieb nehmen und warten und neue Systeme kennenlernen wollen. Bewusst wird auf breite und theoretische Vorüberlegungen verzichtet. Stattdessen werden stetig wachsende Aufgaben gelöst und dabei die Handhabung der oft mächtigen Werkzeuge dargelegt.

Die komplette Folge 1 herunterladen: Folge_1.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 2: Gestaltung einer ersten Programmorganisationseinheit

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Im ersten Teil stellten wir eine steuertechnische Aufgabe 1, die mit Busklemmen von WAGO und dem Programmiersystem CoDeSys (Controller Development System) gelöst werden soll. Die dafür erforderlichen Schritte und Überlegungen werden im folgenden Teil fortgeführt. Schritt für Schritt wird die Praxis einer IEC-gerechten Programmierung vorgestellt und soweit möglich mit dem Simatic Manager und Step7 verglichen.

Die komplette Folge 2 herunterladen: Folge_2.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 3: Einführung in die Handhabung von POE’s und Bibliotheken

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Um die steuertechnische Aufgabe 1 in Folge 1 IEC-gerecht zu lösen, wurden in Folge 2 in das Programmiersystem CoDeSys eingeführt. Viele Fragen, insbesondere die nach Nutzung von Funktionsbausteinen und Bibliotheken, blieben offen. In dieser Folge werden weitere Fragen beantwortet und das Programm ergänzt.

Die komplette Folge 3 herunterladen: Folge_3.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 4: Inbetriebname des Busklemmensystems WAGO-I/O-750 mit Ethernet- Controller

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 3 hatten wir den Programmcode der Aufgabenstellung 1 fertiggestellt. Selbstverständlich wollen wir dessen Funktion so schnell wie möglich am Trainingsrack testen. Dazu müssen wir den Code in den Controller laden und das Verteilerband an den Busklemmen in Betrieb nehmen. Auch für diese Aufgaben werden wir uns zunächst auf die notwendigen Schritte beschränken und weitergehende Überlegungen in späteren Folgen anfügen. Die erworbenen Fertigkeiten beim Umgang mit Ethernet-Netzen können wir vorteilhaft auch für die Vernetzung von Simatic-Automatisierungstechnik nach dem zukünftigen Industriestandard Profinet anwenden.

Die komplette Folge 4 herunterladen: Folge_4.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 5: Inbetriebnahme des IEC-Programms

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 4 wurden grundlegende Fragen des Zugangs zum Feldbuscontroller WAGO 750-841 über einen Kommunikationskanal Ethernet TCP/IP beantwortet. Nunmehr kann in der vorliegenden Folge 5 das Programm nach Aufgabenstellung 1 in Betrieb genommen und getestet werden. Weitere Werkzeuge des IEC-Programmsystems CoDeSysy werden vorgestellt.

Die komplette Folge 5 herunterladen: Folge_5.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 6: Erweiterte Aufgabenstellung, strukturiertes Programm und IEC Zähler

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 5 dieser Serie über zeitgemäße Automatisierungstechnik wurde ein erstes IEC 61131 Programm erfolgreich in Betrieb gesetzt. Solche Programme werden vom Grundsatz her ohne Bezug auf eine spezielle Hardware geschrieben und erfordern deshalb den sachgerechten Umgang mit Variablen unterschiedlicher Typen. Weiter ist es stets vorteilhaft, komplexe Aufgaben gut strukturiert zu lösen, d.h. in Bausteine und auch parametrierbare Bausteine zu gliedern. Zähler sind häufig Bestandteil von Automatisierungsaufgaben.

In dieser Folge werden - ausgehend von einer erweiterten Aufgabenstellung – eine Reihe der dabei entstehenden Fragen beantwortet.

Die komplette Folge 6 herunterladen: Folge_6.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 7: Von S5-Zeitgebern zu IEC –Timern und Datentypen für Zeitangaben

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 6 dieser Serie über zeitgemäße Automatisierungstechnik wurden Zähler nach IEC 61131-3 vorgestellt, mit Step7-Zählern verglichen und zur Lösung von Zählaufgaben eingesetzt. Wie Zähler sind auch Zeitglieder häufige Elemente der Automatisierungstechnik.

Auch bei ihnen muss man das von Step5 und Step7 bekannte Wissen erweitern, will man IEC-gerecht programmieren. In dieser Folge werden eine Reihe der dabei entstehenden Fragen beantwortet und Datentypen für Zeitangaben sowie Konvertierungen vorgestellt.

Die komplette Folge 7 herunterladen: Folge_7.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 8: Variablendeklaration und Fehlersuche

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In den Folgen 6 und 7 wurde ein Programm nach den Forderungen der Aufgabenstellung 2 erarbeitet. Als letzte Handlung wurde dazu ein weiterer Funktionsbaustein mit Zeitgliedern nach IEC 61131-3 entwickelt. Der vor dem Laden des Programms in den Controller angestoßene Übersetzungslauf ergab zahlreiche Fehler. Die Ursache wurde in der nicht korrekten Deklaration der Variablen vermutet. In dieser Folge werden deshalb die
Kenntnisse über Variablen vertieft und Methoden der Fehlersuche vorgestellt.

Die komplette Folge 8 herunterladen: Folge_8.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 9: Parametrierbare Funktionen und Einstieg in die AWL Programmierung

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 8 wurde die Praxis der Deklaration globaler und lokaler Variablen nach IEC 61131-3 dargelegt. Nach Überführung einer Vielzahl von Variablen aus lokaler zu globaler Deklaration und Abstellung angezeigter Syntaxfehler konnte das Programm geladen und getestet werden. Logische Fehler wurden mit Hilfe spezieller Softwaretools eingegrenzt. Die gewünschten Funktionen verlaufen danach fehlerfrei. In der vorliegenden Fortsetzung soll nun der Umgang mit der POE „Funktion“ näher untersucht werden. Die Kenntnisse über Variablen und Bausteinparameter werden weiter vertieft.

Die komplette Folge 9 herunterladen: Folge_9.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 10: Funktionsbausteine und ihre Parametrierung

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 9 wurde die IEC-gerechte Programmierung von Funktionen und deren Parametrierung vorgestellt. Es erfolgte der Einstieg in die Programmierung mit Anweisungsliste.

Hier nun soll der Einsatz von parametrierbaren Funktionsbausteinen näher untersucht werden. Konsequent werden die Fertigkeiten der Programmierung mit Anweisungsliste erweitert.

Die komplette Folge 10 herunterladen: Folge_10.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge11: Analogwertverarbeitung, Sprungbefehle und komplexe Datentypen

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Mit den Folgen 8 bis 10 haben wir das erforderliche Wissen über Variablen, Funktionen und Funktionsbausteine erworben, um uns nunmehr einigen speziellen Problemen der Automatisierungstechnik zuwenden zu können. Eines davon ist die Verarbeitung analoger Signale. Mit wenigen neuen Anweisungen und Datentypen können nun auch komplexere Aufgaben bearbeitet werden.

Die komplette Folge 11 herunterladen: Folge_11.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 12: Integrierte Visualisierung

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 11 haben wir die IEC-gerechte Verarbeitung analoger Signale mit dem Programmiersystem CoDeSYs behandelt. Analogwerte und Listeneinträge wurde wie gewohnt simuliert und im Online-Modus beobachtet. Bereits hier wäre eine einfache Visualisierung der Werte für Inbetriebnahme und Verständnis der Zusammenhänge vorteilhaft gewesen.

Deshalb wird in dieser Folge die im Programmiersystemen integrierte Visualisierung vorgestellt.

Die komplette Folge 12 herunterladen: Folge_12.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 13: Grundlagen der Ablaufsprache (AS) Teil1

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 12 haben wir die integrierte Visualisierung des Programmiersystems CoDeSys vorgestellt. Damit können einfache Visualisierungen insbesondere für Inbetriebnahme, Service und Kontrolle erstellt werden. Weiter kann man Masken für andere Visualisierung-methoden vorbereiten. In dieser Folge sollen nun die Kenntnisse über die in IEC 61131-3 zugelassenen Sprachen erweitert und die effiziente Ablaufsprache für Schrittketten vorgestellt werden. Das umfangreiche Thema wird in zwei Folgen 13 und 14 in aufeinander folgenden Ausgaben dieser Zeitschrift behandelt.

Die komplette Folge 13 herunterladen: Folge_13.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 14: Grundlagen der Ablaufsprache (AS) Teil2

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

In Folge 13 haben wir in die Ablaufsprache für Ablaufsteuerungen eingeführt. Komfortabel konnten wir mit dieser Sprache Schrittketten, Transitionen und Aktionen programmieren. Zuletzt haben wir Abläufe von Funktionen des Bandes am Trainungsrack unter Verwendung einfacher Schritte programmiert. Die gleiche Aufgabe soll nun in Folge 14 unter Verwendung von IEC-Schritten gelöst werden.

Die komplette Folge 14 herunterladen: Folge_14.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 15: Einführung in die Vernetzung von Automatisierungskomponenten mit Ethernet Teil 1

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Thema der Folgen 12 und 13 war die spezielle Ablaufsprache nach IEC 61131-3. Sie wird vorteilhaft angewendet für Steuerungsprogramme von Maschinen und Anlagen mit eindeutig vorgegebener Abfolge von Zuständen wie Taktstraßen, Handhabevorrichtungen oder Transportanlagen. Wegen des Trends zur Dezentralisierung ist bei solchen größeren Anlagen das Vernetzen einzelner Komponenten mit einem geeigneten Bussystem eine fortwährend aktuelle Aufgabe. Die Entwicklung geht weltweit in Richtung Ethernet/TCP mit verschiedenen Erweiterungen für Echtzeitfähigkeit. In dieser Folge werden grundsätzliche Wirkprinzipien und die Gründe für die Entwicklung von Echtzeit-Ethernet bildhaft vorgestellt. Damit werden Grundlagen gelegt für die Parametrierung der Ethernet-Kommunikation mit dem Programmiersystem CoDeSys.

Die komplette Folge 15 herunterladen: Folge_15.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 16: Einführung in die Vernetzung von Automatisierungskomponenten mit Ethernet Teil 2

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Im ersten Teil zum Thema Ethernet in der Automatisierungstechnik (Folge 15) wurden grundlegende Fragen zu Protokollen rund um die Ethernet-Kommunikation erörtert. Ethernet / TCP / UDP mit Erweiterungen für Echtzeitanwendungen entwickelt sich zur tragenden Säule der Vernetzung von Automatisierungskomponenten. In dieser Folge werden zwei Methoden der Vernetzung von Ethernet-Controllern des Systems WAGO-IO-750 mit CoDeSys Software-Werkzeugen vorgestellt.

Die komplette Folge 16 herunterladen: Folge_16.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 17: Beispiele für IT-Funktionen in der Automatisierungstechnik (Teil 1)

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Die Folgen 15 und 16 führten ein in die Vernetzung von Automatisierungskomponenten mit Ethernet / TCP / UDP. Der Zugang zu den Controllern erfolgte über die gewöhnliche Netzkarte des PC. Vernetzt man mit Ethernet, so steht dem Zugang eines Controllers zum weltweiten Netz (Web) grundsätzlich nichts im Wege. Damit stehen der Automatisierungs-technik eine Vielzahl der Internet-Technologien (IT) zur Verfügung. Die vorliegenden Folge führt beispielhaft in einige IT-Funktionen ein und regt zur weiteren Arbeit und Weiterbildung auf diesem innovativen Gebiet an.

Die komplette Folge 17 herunterladen: Folge_17.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 18: Beispiele für IT-Funktionen in der Automatisierungstechnik (Teil 2)

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Folge 17 brachte den ersten Teil von Beispielen zur Nutzung von Internet-Technologien in der Automatisierungstechnik. Beschrieben wurden dasAbfragen des Status und das Lesen und Schreiben ausgewählter Variablen im lokalen Netz und über Internet. Wendet man sich solchen Aufgaben zu, ist stets ist zu unterscheiden, ob in einem lokalen Netz oder aber über diese Grenze hinweg im Web kommuniziert wird. In letzterem Fall wird die Zusammenarbeit mit Systemadministratoren und IT-Fachleuten empfohlen. Die vorliegenden Folge 19 setzt das Thema u.a.mit der Darstellung des ereignisgesteuerten Versendens von E-Mails durch Feldbuscontroller fort.

Die komplette Folge 18 herunterladen: Folge_18.pdf

Zurück zur Übersicht

Folge 19: Mächtiges Werkzeug Byte- und Wortbearbeitung

Autor: Dr. Ulrich Becker
Fachzentrum Automatisierungstechnik im BTZRohr-Kloster
Mail: becker.technik@gmx.net

Folge 19 schloss das Thema „IT in der Automatisierungstechnik“ mit Untersuchungen zum Mailversandes in lokalen Automatisaierungsnetzen ab. In dieser letzten Folge der Serie werden an einem Beispiel Methoden der Byte- und Wortverarbeitung dargelegt. Es wird weiter zum Ausgangspunkt der Folge zurückgekehrt: Dies war die Frage, wieweit man das Wissen Step 7 erweitern muss, wenn Komponenten eingesetzt werden sollen, welche nach IEC 61131-3 zu programmieren sind.

Die komplette Folge 19 herunterladen: Folge_19.pdf

Zurück zur Übersicht

BACnet - Lehrgangsunterlagen des Interessenverbundes AUTNET Teil E-3(Englisch)

In diesem Artikel erhalten Sie informationen zum BACnet Application Layer Model.
Autor: Prof. Dr. F. Tiersch
Anmerkung: Dieser Artikel ist in Englisch verfasst.

Herunterladen: BACnet - Lehrgangsunterlagen des Interessenverbundes AUTNET Teil E-3(Englisch).pdf

Zurück zur Übersicht

LON Tagesschulung

Historische Unterlagen des ehemaligen Unternehmens ELSO GmbH als Beispiel für Hersteller – Tagesschulung zum Einstieg in LonWorks. 77seitige Präsentation als PDF.

Herunterladen: LON_Tagesschulung.pdf 5,61MB

Zurück zur Übersicht

Wohnen mit LON

Präsentation welche den Vorteil und Nutzen eines mit LON automatisierten Hauses aufzeigt.

Herunterladen: Wohnen_mit_LON.pdf 604Kb

Zurück zur Übersicht

 

ELSO Planerseminar

Schulungsunterlagen des ELSO Plannerseminars zum Thema PENTALON bzw. LON.

Herunterladen: ELSO_Planerseminar.pdf 3,29MB

Zurück zur Übersicht